2006 Aktion "Grenzfeuer" - Wiedergründungsfest der SK Cortina

2006_Niederegger_Franz

Die Mitglieder der Schützenkapelle Pichl trauern um Ihren langjährigen Kapellmeister und Ehren-Kapellmeister Franz Niederegger.

Aktion "Grenzfeuer" vom SSB - "Wir waren dabei"

2006_Grenzfeuer_1Am 2. September 2006 hat die Aktion "Grenzfeuer" vom Südtiroler Schützenbund stattgefunden. Der Südtiroler Schützenbund wollte damit auf die verweigerte Selbstbestimmung im Jahre 1946 hinweisen.

Die vier aktiven Musikanten der "Schützenkapelle Pichl" Graf Robert, Ampferthaler Patrick, Schwingshackl Daniel und Hintner Josef nahmen zusammen mit Mitgliedern der Kompanie von Pichl an dieser Aktion teil. Ein besonderer Gruß gilt auch unseren zwei Freunden Michl und Florian aus Telfs im Nordtirol, die ebenfalls an der Aktion teilnahmen.

2006_Grenzfeuer_2Die Grenzfeuer loderten vom Stilfser Joch über die Ortlergruppe, die Mendel entlang bis zum Fennberg, links und rechts der Salurner Klause, am Salurner Berg, in den Dolomiten und Ladinien bis hinüber zu den Drei Zinnen und dem Kreuzbergpass. So wurde symbolisch die Sprachgrenze, die 1946 vom Tiroler Volk gleichzeitig als südlichste Landesgrenze verlangt wurde, mit Grenzfeuern markiert.

Dieser Abend, an dem wir das östlichste Feuer der Aktion entzünden durften (Nähe Kreuzbergpass), wird sicherlich allen als unvergessliches Ereignis in Erinnerung bleiben.

Anbei eine kurze Erklärung zum Grund der "Aktion":

1946 sprach sich praktisch die gesamte erwachsene Bevölkerung Südtirols - einschließlich Anpezo, Buchenstein und Cavalese - in einer beispiellosen Unterschriftenaktion für eine Rückkehr Südtirols nach Österreich aus.Unter Gefahr für Leib und Leben wurden die Unterschriften gesammelt: in Buchenstein und Anpezo sperrte man die Sammler der Unterschriften ein, verprügelte sie und brachte sie nach Belluno. In Kastelruth hielten die immer noch amtierenden faschistischen Gemeindebeamten Hausdurchsuchungen ab, im Überetsch gab es ebenfalls Verhaftungen und die Unterschriften wurden beschlagnahmt.

2006_Grenzfeuer_3Trotzdem wurden die schweren Sammelbände in Rücksäcke über Gletscher und Gipfel - am Ende waren es 158.658 Unterschriften - an allen Häschern vorbei nach Innsbruck gebracht. Dort wurden sie am 22. April 1946, Ostermontag, bei einer eindrucksvollen Volkskundgebung an Bundeskanzler Ing. Leopold Figl übergeben.

Nicht nur in Nord- und Osttirol gab es im Rahmen von Großkundgebungen entschiedene Willensäußerungen des Volkes. Am 5. April kam es zu einer Massenkundgebung in Reischach, man wollte in würdiger Form das Selbstbestimmungsrecht fordern. Faschistische Schlägertrupps überfielen die Kundgebung und erschlugen den Hölzerbauern aus Reischach Johann Mairhofer, als er versuchte Frau und Kinder zu schützen. Seine Mörder wurden nie zur Rechenschaft gezogen.

2006_Grenzfeuer_420.000 Menschen zogen am 5. Mai nach Sigmundskron, um ein freies geeintes Tirol zu verlangen. 10.000 wallfahrteten am 7. Mai zur Gottesmutter nach Trens. Die von Südtirol abgetrennten und zu Trient geschlagenen Unterlandler trafen sich in Castelfeder, die Dolomiten-Ladiner am Sella- bzw. Grödnerjoch. Alle hatten nur ein Verlangen:"Wir wollen diesen Staat Italien nicht. Wir wollen wieder freie Tiroler werden!"

Es war dann am 5. September 1946, als der italienische Ministerpräsident Alcide Degasperi und der österreichische Außenminister Karl Gruber den "Pariser Vertrag" unterzeichneten und damit den Südtirolern die Selbstbestimmung verweigerten. Von vielen wird der Pariser Vertrag gerne als Magna Charta Südtirols bezeichnet. "Er ist aber" wie Bruno Kreisky gesagt hat "eine furchtbare Hypothek". Zur Mahnung und Erinnerung an dieses Ereignis wurde die Südgrenze des Abstimmungsgebietes am Samstag, dem 2. September 2006, um 21 Uhr von den 140 Mitgliedskompanien des Südtiroler Schützenbundes mit weit über 200 Grenzfeuern markiert.

„Gut Schuß" beim Pfingst-Schießen 2006

2006_Pfingst_2Über 140 Freizeit- und Sportschützen sind der Einladung der Schützenkapelle und Schützenkompanie Pichl zum 29. Pfingstschießen im Schießstand von Pichl gefolgt.

Eröffnet wurden das Schießen mit einem zünftigen Frühschoppen, welcher von der Tanzlmusik Taisten musikalisch umrahmt wurde. In sieben Bewerben (Pfingstscheibe, Glücksscheibe, Jagdscheibe, Hobbyklasse, Stehend, Luftpistole und 15er Serie) haben die Teilnehmer um Punkte geschossen. Zum erstenmal wurde heuer ein Finalschießen mit den besten 8 stehend Schützen veranstaltet.

Die Pfingsttrophäe wurde von Kurt Schwingshackl gewonnen. Es handelt sich bei der Pfingsttrophäe um eine Wandertrophäe, welche erst nach dem 3-maligen Gewinn eines Schützen in seinen Besitz übergeht.

2006_Pfingst_3Sieger der verschiedenen Kategorien wurden: Kategorie Damen: Gertrud Lercher (Toblach); Kategorie Luftpistole: Erwin Mair (Innervillgraten); Kategorie Stehend: Karolin Hofer (Bruneck); Kategorie Hobbyklasse: Josef Seiwald (Pichl); Kategorie Jagdscheibe: Michael Hintner (Pichl); Kategorie Glücksscheibe: Elvira Decassian (Pichl); Kategorie Pfingstscheibe: Kurt Schwingshackl (Pichl); Kategorie Pfingsttrophäe: Kurt Schwingshackl (Pichl); Kategorie Zöglinge: Florian Mair (Sillian); Kategorie Schülerinnen und Schüler: Katrin Burgmann (Pichl); Kategorie Jungschützen: Martin Innerbichler (Pichl); Kategorie Altschützen: Steinmair Peter (Gsies). Das mit Spannung erwartete Finale der Stehend-Schützen wurde von Kurt Schwingshackl gewonnen. Die Schützenkapelle und Schützenkompanie Pichl danken den teilnehmenden Schützen und den Sponsoren, die zum guten Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Schützenkapelle bei der Wiedergründung der Kompanie "Anpezzo Hayden"

2006_Cortina

Am Sonntag, den 28. Mai versammelten sich weit über 1000 Schützen aus allen Teilen Tirols in Cortina um die Wiedergründung der Schützenkompanie „Anpezo Hayden" zu feiern.

Nach dem Einmarsch vom Olympiastadion zum Dolomitenplatz zelebrierte Dekan Davide Fiocco die Heilige Messe. Nach der Messe begrüße Hauptmann Ugo Constantini alle Anwesenden und unterstrich die 400-jährige Zugehörigkeit zu Tirol. Grüße und Glückwünsche überbrachte auch Landeshauptmann Durnwalder, Bezirksmajor Heinrich Seyr und der Präsident der Union di Ladins Sir Bigonrina. Von der Geschichte „Anpezos" berichtete der ehemalige Bezirksmajor Luis Zingerle in seiner Festansprache.

Das Fest fand mit dem Umzug und den Konzerten der Musikkapelle Toblach und der Schützenkapelle Pichl im Olympiastadion seinen Abschluss.

Frühjahrskonzert mit Blasmusik des 19. und 20. Jahrhunderts

2006_schuetzenkapelle

Mit dem Eröffnungsstück „Destination" des Komponisten Wilton Kulmann haben die Musikanten/Innen der Schützenkapelle Pichl das zahlreich erschienene Publikum am 6. Mai im Vereinssaal von Pichl/Gsies begrüßt. Kapellmeister Thomas Schwingshackl hat das Programm in zwei Teile gegliedert. Während der erste Teil Kompositionen des 20. Jahrhunderts beinhaltete, wählte der Kapellmeister im zweiten Teil Traditionsmusik des 19. Jahrhunderts.

In der Komposition „Balkan-Express" von Ernest Majo wurde das Temperament der Menschen im Balken dargestellt. Der junge deutsche Komponist Markus Götz beschreibt im Stück „Montanas del Fuego" eine Begehung der Feuerberge auf Lanzarote. Dabei konnte man den Klang des Saxophonregisters hören, um welche die Schützenkapelle heuer erweitert wurde. Das Saxophon wird von Graf Klaus, Hintner Lisa, Innerbichler Barbara (Altsaxophon) und Stoll Ester (Tenorsaxophon) gespielt. Nach dem Rumänischen Tanz „Hora" stand das Stück „Sedona" vom amerikanischen Erfolgskomponisten Steven Reineke auf dem Programm. Ein temperamentvolles Stück mit einem sehr schönen lyrischen Mittelteil; eine zeitgemäße Komposition der modernen Blasmusik.

2006_JungmusikantenFür die Jungmusikanten Katrin Ampferthaler, Lisa Hintner, Sarah Hintner und Daniel Rauter war das Frühjahrskonzert ein besonderes Erlebnis, war es doch ihr erstes Konzert in den Reihen der Musikkapelle.

„Einzug der Gäste auf der Wartburg" von Richard Wagner gleich zu Beginn des zweiten Teiles verlangte den Musikanten/Innen alles ab. „Erinnerung an Martha" von Friedrich v. Flotow wählte Kapellmeister um auch der Opernmusik seinen Platz zu geben. Überzeugen konnten die Musikanten besonders bei der Ouvertüre „Pertusia" von M. Bartolucci. Pertusia ist eine Ouvertüre im Stile einer Rossini-Ouvertüre in der sich langsame Sätze mit schnellen, fröhlichen Teilen abwechseln. Beendet wurde das Konzert mit dem Konzertmarsch „Olandese" von Giovanni Orsomando. Durch den Abend führte Esther Stoll.

Das Frühjahrskonzert war für die Schützenkapelle Pichl ein gelungener Auftakt in das Jahr 2006.

Holzbläserquintett erfolgreich beim 5. Landeswettbewerb „Musik in kleinen Gruppen"

2006_WertungsspielDas Holzbläser-Quintett der Schützenkapelle Pichl stellte sich nach einer intensiven Probenarbeit am 11. Februar 2006 wie 31 Bläsergruppen aus ganz Südtirol in Neustift den Juroren. Das Bläser-Quintett spielte in der Besetzung David Seiwald (Flöte), Viktoria Schwingshackl (Oboe), Klemens Hintner (Klarinette), Magdalena Schwingshackl (Horn) und Hartmann Seiwald (Bassklarinette).

Mit den Musikstücken Ungarische Tänze (F. Farkas), Divertimento (J. Haydn), Intermezzo Sinfonico (P. Mascagni), Persischer Marsch (J. Strauß), Rustic Holiday (P. Koepke) und The Pink Panther (H. Mancini) konnten die Bläser vor allem in den Kriterien Tempowahl, Dynamik und Klangbalance, Stilempfinden und Interpretation überzeugen.

Die Juroren Josef Feichter aus Bruneck, Gottfried Veit aus Bozen und Prof. Käfer aus Innsbruck haben den Vortrag des Holzbläser-Quintetts mit 93 von 100 möglichen Punkten honoriert. Mit dieser Punktezahl konnte die Gruppe der Schützenkapelle Pichl dieses Wertungsspiel in der Kategorie „Vereinseigene Ensembles" gewinnen.

"Andreas Hofer" - Gedenkfeier in Mantua

2006_Mantua1Rund 400 Schützen aus Nord-, Ost-, und Südtirol sind zur Andreas-Hofer-Gedenkfeier anlässlich des 196. Todestages Hofers nach Mantua angereist. Die zahlreichen Fahnenabordnungen wurden von den drei Landeskommandaten Paul Bacher, Otto von Sarnthein und Carlo Cadrobbi angeführt. Die Heilige Messe und das Gedenken an Andreas Hofer wurde am Hofer Denkmal festlich gefeiert. Eine Gruppe der Schützenkapelle hat diese Feierlichkeiten musikalisch umrahmt.

2006_Mantua2Anschließend haben die drei Landeshauptleute Herwig van Staa, Lorenzo Dellai und Luis Durnwalder im Palazzo d'Arco eine Gedenktafel für Hofer enthüllt. In diesem Gebäude wurde im Jahre 1810 Andreas Hofer zum Tode verurteilt.

kommende Veranstaltungen ...

letzte Fotogalerien

HINWEIS: Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. Erfahren Sie mehr ....

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.